Aikido

Aikido ist eine rein defensive Verteidigungssportart. Der Begründer O-Sensei Morihei Ueshiba hat mit dem Aikido eine Synthese aus verschiedenen klassischen, japanischen Kampfkünsten geschaffen.
Ai lässt sich mit Harmonie übersetzen, Ki bedeutet geistige Energie, und Do der Weg (den jemand in seiner persönlichen Entwicklung geht) oder auch Prinzip. Aikido lässt sich daher als "Weg der harmonischen Energie" übersetzen.
In der Praxis führt das dazu, dass wir uns in der Verteidigung an die Energie und Bewegung des angreifenden Partners anpassen und seinen Schwung so umlenken, dass er uns nicht schadet, wir ihn aber zu einer Rolle bringen oder ihn mit einem Haltehebel am Boden fixieren.
Aikido ist bekannt für seine runden und weichen Bewegungsformen. Da ein Grundprinzip des Aikido darin besteht, mit der Kraft des Angreifers zu arbeiten, können stets Jung und Alt, Schwer und Leicht und Mann und Frau zusammen trainieren. 

Häufige Fragen:

Kann ich mal zum Probetraining kommen?
Jederzeit gerne, eine Anmeldung vorab ist nicht nötig. Jeder kann unverbindlich einige Male kostenlos mittrainieren, um zu sehen, wie gut es ihm oder ihr gefällt. Wir freuen uns über alle, die kommen und Aikido ausprobieren!

Was brauche ich dafür?
Lange Trainingskleidung (lange Hose und Sweatshirt o.ä.), ein Handtuch und Badelatschen. Wir waschen uns vor jedem Training die Füße, und gehen mit Latschen zur Matte, damit diese sauberbleibt. Immerhin liegen wir immer mal mit dem Gesicht darauf.

Gibt es Kinder- und Jugendtraining?
Oh ja, und wie! In unserer Gruppe für Kids nehmen wir Kinder ab 8 Jahren auf, für die jüngeren sind die Bewegungen häufig noch zu kompliziert und das erforderliche Maß an Konzentration und Disziplin überfordert sie noch.
Durch die Übungen erlernen die Kinder und Jugendlichen Körperwahrnehmung, Körperhaltung, Gleichgewichtssinn und Koordination. Die Entwicklung von Konzentrationsfähigkeit, Selbstvertrauen und Selbstbehauptung wird gefördert.
Das Training für Kids läuft ähnlich ab wie das für Erwachsene, enthält aber zusätzliche spielerische Elemente und die Art, wie die Techniken erklärt werden, ist natürlich kindgerechter.
Gerade für Kids, die sich nicht gern Wettkampfstress aussetzen, kann Aikido eine reizvolle Alternative sein. Bei uns findet jeder einen geschützten Raum, in dem er oder sie entprechend ihrer Fähigkeiten und ihres Entwicklungsstandes mit anderen zusammen üben können.
Wir haben drei aktive Kindertrainer und können damit eine intensive und individuelle Betreuung bieten.

Was ist mit Wettkämpfen?
Es gibt keine Wettkämpfe im Aikido. Der Begründer Morihei Ueshiba sah seinen Sport als eine Form von Harmonie und Liebe. Da man beim Wettkampf immer bemüht ist, sich über jemand anderen zu erheben, passt das nicht zur Philosophie des Aikido.
Dadurch entfallen aber auch Stressfaktoren, die es in Wettkampfsportarten gibt: Niemand braucht Angst zu haben, dass er nicht gut genug ist, um in der Mannschaft aufgenommen zu werden, und an den Wochenenden gibt es keine Fahrerei zu Turnieren (auch für Eltern).
Jeder wird da abgeholt, wo er gerade steht, und übt in seinem eigenen Tempo.

Regeln
Viele Regeln gibt es nicht. Die wichtigste:

  1. Wir passen auf unsere Partner auf. Wir üben schließlich Selbstverteidigungstechniken, die auch weh tun können, z.B. Armhebel. Es ist aber nicht Sinn der Sache, dass wir uns die ganze Zeit gegenseitig weh tun. Beim Aikido geht es viel darum, ein Gefühl für die eigene Bewegung und die der Partner zu entwickeln, und dazu gehört auch, zu spüren, wo die Beweglichkeit aufhört und eine Technik anfängt, weh zu tun.
  2. Jeder trainiert mit jedem. Anfänger üben mit Fortgeschrittenen, Mädchen mit Jungen, Junge mit Älteren, Linkshänder mit Brillenträgern... Während des Trainings werden mehrfach die Partner gewechselt, sonst schleift sich ein gemeinsames Bewegungsmuster ein und man kommt mit anderen nicht klar.

Wie läuft ein typisches Training ab?
Es beginnt mit einer kurzen Anfangsmeditation. Die Schüler knien in einer Reihe gegenüber dem Trainer ab, alle schließen die Augen bis der Trainer ein Zeichen gibt. Alle verbeugen sich vor dem Bild von O-Sensei (großer Meister) Ueshiba, Trainer und Schüler verbeugen sich voreinander, und dann geht es los. Diese Begrüßung soll auf das Training einstimmen und darauf hinweisen, dass es die nächste Zeit ums Aikido geht und nichts sonst.
Danach geht es ans Aufwärmen, Mobilisieren und Dehnen, dann folgt die Fallschule: Rückwärts- und Vorwärtsrolle, seitliche Rolle und für die Fortgeschrittenen freier Überschlag.
Es folgt das Üben von Verteidungstechniken. Es gibt Wurftechniken, bei denen der angreifende Partner so umgelenkt wird, dass er am Schluss eine Rolle macht, und Bodentechniken, bei denen der Partner am Schluss mit einem Armhebel am Boden fixiert wird.
Weitere Trainingsinhalte können sein: Umgang mit Schwert und Stock, Abwehr von Angriffen mit Schwert, Stock und Messer, Abwehr von mehreren Angreifern, Abwehr im Kniesitz, Ki-Übungen, Abwehr von freien Angriffen und mehr.
Das Training wird wieder mit einer kurzen Abschlussmeditation wie am Anfang beendet.

Für wen ist Aikido geeignet?
Eigentlich für jeden. Von der gesundheitlichen Seite her ist Aikido sehr gut für das Gleichgewicht, die Koordination, Beweglichkeit und Geschmeidigkeit. Aikido ist ein Weg zur persönlichen Weiterentwicklung im eigenen Tempo und nach eigenen Möglichkeiten, es gibt somit keine grundsätzliche Altersgrenze nach oben. Man kann Aikido bis ins hohe Alter betreiben und sich dabei ständig weiterentwickeln, da zur Ausübung der Techniken Kraft nicht wichtig ist. Viele ältere Aikidoka können hochwirksame Techniken ausführen, weil sie ein sehr gutes Gefühl für mögliche Bewegungen entwickeln und ihre Partner effektiv und leicht führen.

Was ist mit Prüfungen?
Es gibt Prüfungen, durch die man in den Schülergraden vom 6. zum 1. Kyu aufsteigen kann, danach folgen die Meistergrade ab dem 1. Dan (schwarzer Gürtel).
Wir haben die Möglichkeit, Kyu-Prüfungen sowohl nach den Richtlinien des Deutschen Aikido Bundes wie auch des Aikikai durchzuführen.

Noch Fragen?
Einfach zu den Trainings vorbeikommen, mailen an aikido@uni-dojo-luebeck.de oder Piet Sach anrufen unter 0451/7070950.

Siehe auch: Trainer und Trainingsplan unter Downloads.

Hier noch zwei schöne Zitate des Begründers: 


"Der Mensch besteht aus Körper und Geist, und der Geist ist wie ein blanker Spiegel. Der Körper aber lässt den Geist trüb werden. Aikido entstaubt den Körper" 

"Wenn du angegriffen wirst, schließe deinen Gegner ins Herz" 

Morihei Ueshiba